Über 100 Jahre faires Wohnen in Essen

Geschäftsbericht

1. Verkürzte Bilanz zum 31. Dezember 2016


2. Verkürzte Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1.1.2016 bis 31.12.2016


3. Erläuterungen zum Jahresabschluss 2016

 

Die Bilanzsumme hat sich zum 31. Dezember 2016 um rund 1,4 Mio. € verringert. Die Verringerung spiegelt ich auf der Aktivseite insbesondere im Anlagevermögen (-5,9 Mio. €), auf der Passivseite im Wesentlichen im Fremdkapital (-3,0 Mio. €) wider.

 

Auf der Aktivseite erhöhte sich das Umlaufvermögen um 4,5 Mio. €. Auf der Passivseite verringerten sich die Verbindlichkeiten im Zuge zinsgünstiger Umschuldungen gegenüber Kreditinstituten um 1,1 Mio. € und gegenüber anderen Kreditgebern um 2,1 Mio. €. Das Eigenkapital hat sich um 1,1 Mio. € erhöht, überwiegend bedingt durch Zuführungen zu den Ergebnisrücklagen, denen ein Bilanzgewinn in Höhe von rund 2,0 Mio. € gegenüber steht. Die Eigenkapitalquote verbesserte sich auf 29,4 % nach 28,7 % im Vorjahr.

 

Die Gewinn- und Verlustrechnung weist für 2016 ein Ergebnis nach Steuern von rund 2,6 Mio. € aus und stellt die angefallenen Erträge und Aufwendungen dar. Bezogen auf die wohnungswirtschaftlichen Leistungsbereiche zeigt sich das Ergebnis aus der Hausbewirtschaftung um 0,2 Mio. € verbessert, das Betriebsergebnis verbesserte sich ebenfalls um 0,2 Mio. €. Das Ergebnis der Kapitaldisposition verbesserte sich um 0,4 Mio. €, während das Ergebnis des neutralen Bereichs sich um 0,6 Mio. € verschlechterte. Insgesamt ist ein Jahresüberschuss in Höhe von rund 1,3 Mio. € ausweisbar.

 
Die durchschnittlichen Aufwendungen für die Instandhaltung der Wohnungen lagen bei 18,12 € / m² Wohn- / Nutzfläche nach 16,81 € in 2015 und 17,77 € in 2014.